E-Mail Kontakt - Tel: 02192 / 91 89 921
    Impressum | Datenschutz

AdWords Shopping-Kampagnen: CPC-Gebote für Preisgruppen

WICHTIG:
Google hat eine neue Version der Merchant Center Oberfläche online gestellt, in der noch nicht alle Funktionen implementiert sind! Wer schon solche Regeln definiert hat, kann diese weiter nutzen, aber es können auf der neuen Oberfläche aktuell keine Regeln dieser Art definiert werden. Ob und wann das wieder möglich sein wird, konnte der AdWords-Support nicht sagen! (2017-11-24)

Wenn man eine Google AdWords Shopping-Kampagne neu aufsetzt, ist eine der größten Probleme geegnete Gebote festzulegen.
Nur eins ist klar: 1-Euro-Artikel erhalten andere CPC-Gebote als 1000-Euro-Artikel. Google hat hier mit Feed-Regeln die Möglichkeit geschaffen, sehr einfach Preisgruppen zu definieren, so dass man in AdWords für alle Artikel in einer Preisgruppe ein anderes Gebot abgeben kann. Diese Ausgangsgebote kann man dann im Laufe der Zeit basierend auf den Conversionstatistiken anpassen und feinere Abstufungen vornehmen.

 Preisgruppen im Merchant-Center definieren und in AdWords nutzen

Um für Produkte abhängig vom Preis - bzw. von Preisgruppen - individuelle CPC-Gebote abgeben zu können. sind folgende Schritte notwendig

  1. Im Merchant-Center muss dem normalerweise ungenutzen Feld "custom label 0" (= "Benutzerdefiniertes Label 0" in AdWords) für jedes Produkt eine Preisgruppe zugeordnet werden.
  2. In AdWords muss "Alle Produkte" nach "Benutzerdefiniertes Label 0" unterteilt werden.

Das Ergebnis sieht dann so aus:
AdWords mit Preisgruppen in Shopping-Kampagne

 Preisgruppen im Merchant-Center definieren

Hier gibt es zwei Arbeitsschritte:

1. Neues Zielattribut "custom label 0" in Feed-Regeln erstellen

Einfach der Reihenfolge nach klicken und in Schritt 5 "custom label 0" auswählen: Feed-Regel im Merchant-Center erstellen

2. Feed-Regeln für "custom label 0" definieren

Merchant Center Feed mit benutzerdefinierten Label für Preisgruppen

Im Beispiel habe ich die Preisgruppen "1. 0-5€" ... "8. >200 €" genannt. Wer mehr als 9 Preisgruppen erstellen will, sollte hier "01. 0-5€" ... "25. >5000 €" eine 0 ergänzen, damit die Preisgruppen in AdWords der Größe nach sortiert werden.

 In AdWords "Alle Produkte" in Preisgruppen unterteilen

Zu Anfang gibt es nur die Produktgruppe "Alle Produkte" - ohne die Preisgruppen, die auf dem nächsten Bild darunter schon abgebildet sind:
AdWords mit Preisgruppen in Shopping-Kampagne

Klickt man im oberen Bild den Stift neben "Alle Produkte", öffnet sich der folgende Layer:
In AdWords-Shopping-Kampagne Alle Produkte in Preisgruppen unterteilen

Um "Alle Produkte" in Preisgruppen zu unterteilen, muss man nur "Benutzerdefiniertes Label 0", alle Preisgruppen auswählen und speichern.
Anschließend erscheinen die Preisgruppen wie im Screenshot oben.

 Preisgruppen als erste und ggf. einzige Gliederung

Direkt unter "Alle Produkte" sofort die Preisgruppen zu definieren, ist für viele AdWords-Konten eine gute Ausgangsbasis - vor allem, wenn man sich zukünftig relativ wenig mit der Shopping-Kampagne beschäftigen will.
Wem die Konkurrenz zu sehr im Nacken sitzt, der kann zwar auch gut mit den Preisgruppen arbeiten, wird aber für unterschiedliche Suchanfragen und unterschiedliche Produktgruppen unterschiedliche Gebote je Preisgruppe definieren wollen. So können für Google-Shopping mehrere Kampagnen mit jeweils mehreren Anzeigengruppen, die wiederum verschiedene Produktgruppen enthalten notwendig werden - aber das ist noch mal ein komplexes Thema für sich.