E-Mail Kontakt - Tel: 02192 / 91 89 921
    Impressum | Datenschutz

Google Ads Kampagne optimieren

Vorschlag wie man durch eine bestimmte Anzeigengruppen- und Kampagnen-Struktur seine Google Ads Kampagnen optimieren kann und ein Höchstmaß an Kontrolle gewinnt.

Durch diese Kampagnen- und Anzeigengruppenstruktur, hat man die ideale Grundlage sowohl für die (halb-)automatische als auch für die maunelle Google Ads Optimierung.

 Top-Keywords in einer extra Google Ads Kampagne optimieren

Fast in jedem Google Ads Konto erkennt man durch die Auswertung von Suchanfragen, dass bestimmte Suchanfragen sehr häufig vorkommen und/oder besonders conversionstark sind.
Diese Keywords kann man gut in eine extra Google Ads Kampagne optimieren. Hier "kalender-online.com [EXAKT]". Keywords mit geringerem Suchvolumen und Keywords, wo man die genauen Suchanfragen erst noch ermitteln muss, kommen in eine andere Kampagne. Hier "kalender-online.com"
AdWords-Kampagne optimieren

 Google Ads Kampagne [EXAKT] für die Top-Keywords

In dieser Google Ads Kampagne gelten zur kontrollierten Optimierung folgende Regeln:
  • Pro Anzeigengruppe nur ein Keyword
  • Alle Keywords haben die Keyword-Option [exakt]
  • Für jedes Keyword wird für jedes Gerät eine extra Anzeigengruppe erstellt.
    Namenskonvention: [keyword] /GERÄT/
    • /D/ nur für Desktop-Geräte
    • /M/ für Mobiles
    • /T/ für Tablets
  • Für jede Anzeigengruppe wird für jedes Gerät die Gebotsanpassung 0% oder -100% definiert und nicht verändert.
    Für /D/-Kampagnen erhalten "Computer" die Gebotsanpassung 0%, "Mobilgeräte" und "Tablets" -100%.
    Für /M/-Kampagnen erhalten "Mobilgeräte" die Gebotsanpassung 0%, "Computer" und "Tablets" -100%.
    Für /T/-Kampagnen erhalten "Tablets" die Gebotsanpassung 0%, "Computer" und "Mobilgeräte" -100%.
  • Jedes exakt passende Keywords wird in allen anderen Kampagnen/Anzeigengruppen als exakt ausschließendes Keyword definiert
  • Da Google auch für exakt passende Keywords seit einiger Zeit auch immer (und nicht mehr abstellbar) Varianten, Tippfehler etc. anzeigt, muss man weiterhin die Suchanfragen auch für die exakt passenden Keywords beobachten. Was Google für einen Tippfehler hält, kann in Wahrheit ein ganz anderes Produkt sein (bei uns mehrfach vorgekommen)!


Zum einen kann man mit diesem Vorgehen perfekt die Gebote getrennt für jedes Device steuern zum anderen kann man die Anzeigen gerätespezifisch erstellen - sowohl vom Anzeigentext als auch von der Landingpage her.

Hinweis: Angaben wie "5e0d0m" werden von diesem Google Ads Script automatisch angehangen und zeigen, wie viele Anzeigen welcher Art in einer Anzeigengruppe aktiv sind - hier 5 erweiterte Textanzeigen, 0 desktop, 0 mobile.
Nach einem ausreichend langen Testzeitraum sollte i.d.R. nur noch eine Textanzeige pro Anzeigengruppe aktiv sein.

 Normale Google Ads Kampagnen optimieren

Nicht für alle Keywords lohnt sich dieser Aufwand. Man kann auch gut mit Mischformen arbeiten. So wurde hier in der normalen Google Ads Kampagne oben für die wichtigen Keywords +kalender +online auch drei gerätespezifsiche Anzeigengruppen erstellt.

 Filter erleichtern die Google Ads Optimierung

Wenn man sich an bestimmte Konventionen bei der Benennung von Kampagnen und Anzeigengruppen hält, kann man leicht praktische Filter definieren, die bei der Optimierung von Google Ads Kampagnen sehr hilfreich sein können.

Filter für gerätespezifische Anzeigengruppen

AdWords Filter nach Anzeigengruppen für bestimmte Geräte

Wenn man jetzt auf alle Kampagnen und den Reiter Keywords geht, kann man diesen Filter aktivieren und erhält nur noch die Keywords in gerätespezifischen Anzeigengruppen.
Natürlich darf der Schrägstrich nicht in anderen Anzeigengruppen vorkommen, damit dieser Filter funktioniert.

Filter für die EXAKT-Kampagnen

Wer will kann natürlich auch auf "[EXAKT]" im Kampagnennamen filtern.

AdWords Filter nach EXAKT-Kampagnen

Filter für die Optimierung der [keyword]-Anzeigengruppen

Eine oder mehrere Kampagnen für die TOP-Keywords sind nicht zwingend erforderlich, aber oft sinnvoll. Wer Anzeigengruppennamen "[keyword]" nennt, kann diese in allen Google Ads Kampagnen mit diesem Filter auswählen:

AdWords-Filter nach EXAKT-Anzeigengruppen


Eine Alternative zu Filtern über Kampagnen- bzw. Anzeigengruppennamen wäre die Verwendung von Labels und das Filtern über Labels. Benennungskonventionen haben jedoch den Vorteil, dass man am Namen sofort Informationen zum Inhalt erhält.