E-Mail Kontakt - Tel: 02192 / 91 89 921
    Impressum | Datenschutz

Google AdWords: Probleme mit Umlaut-Domains?

Umlaute sind in der Anzeigen-URL von Google AdWords seit einiger Zeit komplett verboten - dies betrifft sowohl Umlaut-Domains, als auch Umlaute in evtl. angehängten Pfadangaben.

UPDATE 16.8.2011: In AdWords sind Umlaute jetzt (wieder) erlaubt.
Siehe offiziellen AdWords Blog.

 AdWords konforme Anzeige-URL erstellen

Zur Zeit gibt es nur folgende Möglichkeiten Umlaute in der Anzeigen-URL zu behandeln:
Umlautdomains:
  1. Statt Umlautdomains wie "börse.de" Domains ohne Umlaute wie "boerse.de" verwenden.
    Diese Domain muss dann auch in der Ziel-URL verwendet werden.
  2. Umlaut-Domain in ACE-String konvertieren (siehe ACE Converter).
    Aus "börse.de" wird "xn--brse-5qa.de" - und das erscheint z.Z. auch so in der Anzeige!
Umlaute in Pfadangaben:
  1. Statt 'ö' wie in "example.com/Börse" besser 'oe' wie in "example.com/Boerse" verwenden.
  2. Umlaute encodieren (siehe ACE Converter).
    Aus "example.com/Börse" wird "example.com/B%C3%B6rse" - und das erscheint auch so in der Anzeige!

ACE Converter - erstellt gültige Anzeigen-URLs

Ihre Anzeige-URL:
AdWords konforme ACE-URL: xn--br-via.xn--brse-5qa.de/F%C3%B6n
Besser lesbar wäre: Baer.boerse.de/Foen

Anmerkung: Bis vor einige Zeit waren Umlaute in der Anzeige-URL erlaubt. Sollten Sie AdWords-Anzeigen sehen, die einen Umlaut in der Anzeigen-URL enthalten, so sind dies alte Anzeigen. Neue AdWords-Anzeigen können keine Umlaute mehr in der Anzeigen-URL enthalten - der Versuch scheitert mit der Meldung "Ungültige Eingabe"!

 Offizielle AdWords-Hilfe zu diesem Thema